Aktuelles aus unserem Blog

Heizung fit? Wir sind Ihr partner wenn es kalt wird

16.10.2016 10:03|0 Comments

Nur jede 10. Heizung ist auf dem aktuellen Stand der Technik, alle anderen können aus energetischer Sicht verbessert werden. Die regelmäßige  Heizungswartung ist wichtig. - Das sollte jeder wissen. Wenn der Bezirksschornsteinfeger regelmäßig notwendig vorgeschriebene [...]

Neues Thema im Fachbereich Heizung -> Modernisierung

04.10.2016 20:05|0 Comments

Sie hält Ihnen seit Jahren die Treue und hat schon die eine oder andere Krise überstanden? Das kommt Sie aber teuer zu stehen. Sie sollten darüber nachdenken, Ihre alte Heizung gegen eine moderne Anlage auszutauschen. [...]

Neues Thema im Fachbereich Heizung -> Der Heizungscheck

04.10.2016 19:58|0 Comments

Nur jede 10 Heizung ist auf dem aktuellen Stand der Technik, alle anderen können aus energetischer Sicht verbessert werden. Ihre Heizung hat bereits viele Jahre auf dem Buckel? Dann wird es Zeit, sie einmal gründlich [...]

Aus unserer aktuellen Werbung

Titelthema

Nachrüstpflicht für Kaltwasserzähler

Das Mietrecht gibt keine einheitliche Bestimmung zum Umgang mit dem Kaltwasserzähler an. Allein für Neubauten regeln die Landesbauordnungen der Länder, ob der Einbau vorgeschrieben ist oder nicht. Dabei haben sich 13 Bundesländer zum Pflichteinbau von Wasserzählern in Neubauten entschieden. Allein in Bayern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt können neue Häuser auch nach wie vor ohne Kaltwasserzähler gebaut werden, da es dort bisher keine Nachrüstpflicht für Kaltwasserzähler gibt.

Bestandsbauten haben eine Wasserzählerpflicht

Für Bestandsbauten gibt es wie gesagt keine vergleichbaren Regelungen, dennoch haben sich Hamburg und Schleswig-Holstein dazu verpflichtet, auch Bestandsbauten mit Wasserzählern nachzurüsten. Hamburg hatte den Schritt bereits zum 01.09.2004 abgeschlossen. In Schleswig-Holstein bleibt Eigentümern noch bis zum 31.12.2020 Zeit.

In allen anderen Bundesländern obliegt die Entscheidung ein bestehendes Mehrfamilienhaus mit Wasserzählern auszustatten allein dem Vermieter. Er ist weder per Gesetz dazu verpflichtet noch muss er den einhelligen Wunsch der Mieter berücksichtigen.

Einbau und Umlagefähigkeit der Wasserzählerkosten

Entschließt sich ein Vermieter dazu die Parteien seines Hauses mit Wasserzählern auszustatten, so gilt eine einfache Mitteilung an die Mieter als absolut ausreichend. Die Mieter müssen die Entscheidung dulden. Da der Einbau von Kaltwasserzählern als wertverbessernde Modernisierungsmaßnahme gilt, kann der Vermieter die Kosten via Mieterhöhung auf die Parteien umlegen. Dabei werden 11% der aufgewendeten Kosten pro Jahr als akzeptable Mieterhöhung angesehen. Die Kosten der Anschaffung trägt jedoch der Vermieter allein. Außer er mietet die Wasserzähler nur, auch dann kann er die Kosten auf die Mieter umlegen – in diesem Fall dann über die Betriebskosten.

Starke Partner